Ok
Mehr Infos
Diese Seite verwendet Cookies.

Skizzen zu "Der Felsen"

St. Jakob 2014

Skizzen zu "Der Felsen"

St. Jakob 2014

Lagune

Der Felsen

Dom St. Jakob, 2014
Fotograf: Max Blondeau

Der Felsen

Dom St. Jakob innen, 2014

Das zerstörte Symbol

Karwoche, 2014

Nach den Tragödien vor Lampedusa ist ein Symbol allgemein verständlich:  Ein sinkendes Boot, zerschellt am Felsen des christlichen Europas. Und dieses Europa ist nicht bereit, Verantwortung dafür zu übernehmen.

In der frühen, christlichen Bildwelt wird das von Jesus gerettete, überfüllte Boot oft zitiert.

Wasser ist Ursache von Katastrophen, Wasser ist Quelle und Maßstab für alles Leben, Leben entsteht nur im Wasser.
Im Inneren des Doms fällt gleichmäßig, im Abstand etlicher Sekunden, ein Tropfen Wasser von der Decke in ein blechernes Fass:  Quelle?  Eine undichte Stelle im Dach der Kirche? Mit der Fallzeit ein Maß des Kirchenraumes und dadurch monumental – in aller Banalität?

Wie ein Metronom gibt der aufschlagende Tropfen den Takt für die verrinnende Zeit, der Tropfen füllt schließlich das Fass. Der undurchdringliche, kalte Stein daneben – als Sinnbild der Gefühllosigkeit versteinern in der Sage die bösen Menschen und diesen attestiert man ein Herz aus Stein.
Und eben doch höhlt der stete Tropfen jeden Stein.

Lange konnte ich mich nicht entschließen, mit und für den Arbeitskreis Kunstraum Kirche und somit für den Dom zu St. Jakob eine Arbeit zu übernehmen. Blockiert durch die barocke Pracht dieser Kirche und durch meine differenzierte Sichtweise von Religionen – frei von mythologischen Geheimnissen, der karitativen Tradition verpflichtet.

Jede künstlerische Intervention, die auch nur im Ansatz als Konkurrenz zum Bestehenden gedeutet werden könnte, erschien mir als Falle.  Die aktuelle wie auch kirchengeschichtliche Symbolkraft des Bootes kam mir erst durch die schrecklichen Flüchtlingskatastrophen in den Sinn, sie gaben mir den Mut, mich auf diese Arbeit einzulassen.

Das Boot, das Fass und der Stein, unbedeutend und hässlich, haben nichts zu tun mit Kunst.
In Erinnerung bleiben werden sie trotzdem.

-          Anton Christian, Februar 2014